NEUSEELAND – Die Suche nach dem Paradies

12.000km rollt unser Wohnmobil in 12 Wochen kreuz und quer durch Neuseeland, zunächst auf der Nordinsel, später dann auf der Südinsel. In dieser Zeit lassen sich zahlreiche, auch abgelegene Ecken dieses wunderbaren Landes erkunden. Wir haben es getan. Vom nördlichen CAPE REINGA bis zum südlichen LAND’S END genießen wir ausführlich das Land der Kiwis.

Bei Neuseelandreisenden schwingt häufig der Unterton „Suche nach dem Paradies“ mit. Bei uns sicherlich auch!Aktuelles Cover-Die Suche nach dem Paradies

Damit sind wir in guter, historischer Gesellschaft. Egal ob nun die Maorische Urbevölkerung, um 1300 aus Polynesien kommend, der Holländer Abel Tasman im 17. Jahrhundert oder gut 100 Jahre später der Engländer Captain James Cook, sie alle versprachen sich viel von ihren Entdeckungsreisen.

Entdecken wollen wir auch: Für uns Unbekanntes, Spannendes, bereits Gehörtes oder Gelesenes selbst erleben – kurz: eine weitere Seite im „Reisebuch der Welt“ aufschlagen.

Te Puia-Pohutu Geysir
Te Puia-Pohutu Geysir

Zusätzlich zu unserem eigentlichen Reisebericht, beleuchten wir gelegentlich den Inselstaat aus der Sichtweise der Maoris, wie sie in dem reichen Schatz ihrer Legenden sichtbar wird.

Da wir keinen „Reiseführer im herkömmlichen Sinn“ schreiben, verzichten wir in der Regel auf zu viele Detailangaben für Sehenswürdigkeiten (z.B. Öffnungszeiten, Eintrittspreise etc.). Für uns steht der Reiseverlauf im Vordergrund. Dabei bezeichnen die Kapitelüberschriften das für uns Charakteristische eines jeden  Tourabschnittes.

Am Ende des Buches schließen wir eine „unordentliche und nicht abendfüllende“ Liste von „für uns Auffälligem“ an. Für Nachahmer, die vielleicht auch ihr Wohnmobil einmal halb um die Welt verschiffen lassen wollen, haben wir uns dann auch um einige hoffentlich nützliche Tipps  bemüht.

von Gabriele und Wolf Leichsenring